Beitrag von:
Prof. Dr. Angelika Speck-Hamdan
Ludwig-Maximilians-Universität München
Email: speck-hamdan@lmu.de

 

 




Hueber Verlag




externer Link




A Teacher's Guide to Customs and Ceremonies of Great Britain - externer Link


Pädagogische Aspekte des Fremdsprachenbeginns ab Klasse 1

Private Anbieter haben die Zielgruppe der ganz Kleinen für den Erwerb der ersten Fremdsprache Englisch entdeckt. Die Nachfrage scheint so rege zu sein, dass sich ein lukrativer Markt im Bereich Frühenglisch für Babies und Kleinkinder entwickelt. Damit stellt sich auch für das allgemeine Bildungssystem die Frage nach dem „richtigen“ Zeitpunkt für die Einführung der ersten Fremdsprache neu. Bildungsorientierte Eltern fordern heute zum Teil vehement die Aufnahme entsprechender Bildungsinhalte, sowohl in Kindergärten als auch in Grundschulen. Diese Forderung trifft auf eine bildungspolitische Diskussion, die in der Folge von PISA eine ganze Reihe von Problemstellen in unserem Bildungssystem thematisiert. Es gibt z.B. die Forderung nach mehr naturwissenschaftlich-technischen Bildungsinhalten, die Forderung nach möglichst frühzeitiger Sprachförderung für so genannte Risikokinder und vor allem immer wieder die Forderung nach mehr Bildungsgerechtigkeit. Jede dieser Forderungen lässt sich gut begründen. Erwägt man in dieser Situation auch die Frage des Fremdsprachenbeginns ab Klasse 1, gilt es selbstverständlich zunächst den Mehrwert eines frühen Fremdsprachenerwerbs an sich zu prüfen und dann aber den gesamten Kontext der Bildung in der Grundschule zu berücksichtigen. Hier soll in erster Linie eine grundschulpädagogische und weniger eine fachdidaktische Position beschrieben werden.

1. Ist der Fremdsprachenbeginn ab Klasse 1 grundschulpädagogisch zu vertreten?

Mit dem Eintritt in die Schule ändert sich für ein Kind in der Regel eine ganze Menge. Die Schule nimmt von nun an einen breiten und nicht unwesentlichen Raum in seinem Leben und dem der ganzen Familie ein. Viel Neues muss verarbeitet werden: die neue Gruppe der Kinder, die neue Bezugsperson Lehrerin (oder auch mehrere), der besondere Kommunikationsstil in der Schule, der neue Rhythmus eines Schultages, neue Lerninhalte, die im günstigen Fall an vorschulische Lernerfahrungen anknüpfen. Wegen dieser Umstellungen ....

Hier kommen Sie zum gesamten Text im PDF-Format

© "Kinder lernen europäische Sprachen" - Prof. Dr. Gundi Gompf (Hrsgn.)
oben
Hier geht es zur PDF-Datei