eine Seite weiter

 

 


 

 

 



externer Link




externer Link




 

Prof. Dr. Gundi Gompf
Prof. Dr. Heinz Helfrich

ENGLISCH AB 3. GRUNDSCHULJAHR OHNE NOTEN?

Wissenschaftliche Untersuchung der Einstellung von Eltern, Schülern und Lehrkräften in Rheinland-Pfalz und Thüringen

Seit Schuljahr 2003 haben sämtliche Bundesländer der Empfehlung der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) Folge geleistet, den Beginn der ersten Fremdsprache in das 3. Schuljahr der Grundschule vorzuverlegen und flächendeckend zu realisieren, d. h. alle Kinder der 3. und 4. Klassen erhalten Fremdsprachenunterricht.
Nur in Baden-Württemberg beginnt der Fremdsprachenunterricht für alle bereits ab Klasse eins. Auch hinsichtlich der Lehrpläne haben sich die Bundesländer inzwischen weitgehend angeglichen. Lediglich bezüglich der Frage, ob die Leistungen in dem ab Klasse 3 beginnenden Fremdsprachenunterricht mit einer Note oder mit einer ´verbalen Kommentierung` in den Zeugnissen bewertet werden sollen, besteht bis heute noch immer große Uneinigkeit (vgl. Synopse im Kasten).

Seitens der Bundesländer, die die Benotung im Zeugnis eingeführt haben, wird argumentiert, dass alle Fächer ab Klasse 3 benotet werden und das Fach Fremdsprache daher keine Ausnahme bilden dürfe. Außerdem erhalte das Fach durch die Benotung eine Aufwertung, es werde nun ernst genommen und bewirke somit eine höhere Leistungsbereitschaft. Mit Nachdruck betonen sie auch, dass die Benotung der Fremdsprachenleistung "keine Versetzungsrelevanz" hätte, d. h., am Ende von Klasse 4 ohne Einfluss auf die Empfehlung für die weiter führenden Schulen sei.
Schließlich wird von den Verfechtern noch die Behauptung aufgestellt, dass die Eltern und Schüler auch im Fremdsprachenunterricht der Grundschule eine Zeugnisnote wollen.

Die Bundesländer hingegen, die anstelle von Noten für eine 'verbale Kommentierung' im Zeugnis plädieren, sind der Ansicht, dass Fremdsprachenunterricht in der Grundschule als eine Phase genutzt werden muss, in der die hohe Sprechfreudigkeit jüngerer Kinder in einer unbefangenen

© "Kinder lernen europäische Sprachen" - Prof. Dr. Gundi Gompf (Hrsgn.)
obeneine Seite weiter
Hier geht es zur PDF-Datei